Ziele der JTB-Stiftung: 
Das JTB erhalten und Barrieren abbauen

 

Im Frühjahr 2014 schien der langfristige Fortbestand des Jungen Theaters Bonn (JTB) in Frage gestellt. Anfang November 2014 ist mit der Gründung der ‚Stiftung für das Junge Theater Bonn‘ (kurz: JTB-Stiftung) der entscheidende Durchbruch gelungen, mit dem die Existenz des Theaters in seinem Domizil, dem ehemaligen ‚Rheingold-Kino‘ auf der Beueler Hermannstraße, dauerhaft gesichert ist und die Arbeitsbedingungen des JTB nachhaltig verbessert werden.

 

Die JTB-Stiftung ist von der Bezirksregierung Köln als ‚selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts‘ anerkannt. Der Zweck der gemeinnützigen JTB-Stiftung ist die Förderung von Kunst, Kultur und Erziehung, in erster Linie durch die Förderung des JTB.

Das JTB ist seit vielen Jahren das bestbesuchte Kinder- und Jugendtheater in Deutschland. Rund 150.000 Zuschauer besuchen jährlich die Vorstellungen des Theaters. Dabei erhält das JTB mit Abstand die niedrigsten öffentlichen Zuschüsse unter allen vergleichbaren Theatern. Umso wichtiger ist die Unterstützung von privater Seite, durch Sponsoren und Spender, die in Zukunft von der JTB-Stiftung organisiert wird.

Die Stiftung hat sich in den vergangenen Jahren auf den Kauf und den behindertengerechten Umbau des Theatergebäudes konzentriert. Nun steht weiterhin die Barrierefreiheit des JTB auch im Hinblick auf wirtschaftliche und soziale Aspekte an, sowie abschließende Sanierungsarbeiten.

 

Die JTB-Stiftung kauft und saniert das Theatergebäude

Im Jahr 2016 hat die JTB-Stiftung das Theater gründlich saniert. Im Mittelpunkt stand dabei die Verbesserung des Komforts für die Besucher, etwa durch den Einbau einer Klimaanlage, die Umsetzung neuer Sicherheitsbestimmungen, sowie die Herstellung von größtmöglicher Barrierefreiheit, insbesondere durch die behindertengerechte Erneuerung der Sanitäranlagen. Und natürlich sollte das neue JTB auch schöner werden und eine Erscheinung erhalten, die seiner Bedeutung als das bestbesuchte Bonner

Theatergebäude entspricht. Diese Ziele sind zur Eröffnung der Spielzeit 2016/17

erfolgreich umgesetzt worden.

 

Die Stadt Bonn beteiligte sich, indem sie einen einmaligen Betrag zu der erforderlichen Sanierung beitrug und bis heute die monatlichen Mietkosten zuschießt.

 

Die JTB-Stiftung reduziert Barrieren

Neben den physischen Barrieren für Besucher mit körperlichen Behinderungen gibt es auch zahlreiche wirtschaftliche, soziale und kulturelle Barrieren, die Kindern, Jugendlichen und Familien die Teilhabe an den Angeboten des JTB erschweren.

 

Die JTB-Stiftung wird aus den Erträgen des Stiftungsvermögens und mit Hilfe von Spendern und Sponsoren eine Struktur aufbauen, die dazu beiträgt, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche zu regelmäßigen Besuchern und Kursteilnehmern der Schauspielschule des JTB werden, auch wenn sie die dafür erforderlichen Mittel selbst nicht aufbringen können, oder wenn es soziale oder kulturelle Hemmnisse gibt.


Alle Fragen beantwortet Ihnen jederzeit gerne der Intendant des JTB und Vorsitzender der JTB-Stiftung,

Moritz Seibert 

Tel. (0228) 46 36 72 oder seibert@jt-bonn.de 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.